Jan Fleischhauer: Ein konservativer Michael Moore für Deutschland!

Jan Fleischhauer … Einer der coolen neuen konservativen Helden und Autor des Buches „Unter Linken“ hat – wie ich am Sonntag in der WELT am SONNTAG las sein wirklich brilliant polemisches Buch „Unter Linken“ in Michael-Moore-Art verfilmt … passt alles sehr gut in den konservativen Aufbruch den wir zur Zeit erleben.

Mein Motto: coolness is conservativ, isn´t it?

Unter Migranten

Unter Linken bei Sat 1

Unter Linken bei N24

Unter Linken bei Maischberger
Jan Fleischhauer: Ein konservativer Michael Moore für Deutschland!

Technik und Politik

Die technische Entwicklung beeinflusst unser Gehirn, sie prägt unseren Alltag, sie lässt Berufe sterben und aufblühen. Aber bisher wurde m.W. (ich lasse mich gerne eines Besseren belehren) wenig über ihren Einfluss auf die Politik nachgedacht.
Welche Auswirkungen hat es auf eine politische Kultur, wenn geistige Arbeit von elektronischen Helfern erledigt wird? Denn darum geht es ja: alles, was wir heute an Beispielen für moderne technische Entwicklung anführen würden, wären Beispiele, in denen es darum geht, das Gehirn zu entlasten. Elektronik entlastet unser Gehirn als Speicher, es entlastet uns von Recherchen, die Suchmaschinen für uns erledigen. Es entlastet uns vor unangenehmen Gedanken, indem wir Musik hören, gegen virtuelle Gegner spielen, oder Filme sehen – und zwar jederzeit und überall.
Spätestens, seit es mp3-Player gibt, muss niemand mehr Langeweile ertragen oder sich mit schweren Gedanken plagen, wenn er nicht will.

Welche Entwicklung wir durchgemacht haben, kann man am besten erkennen, wenn man sich die Aufmerksamkeitsspanne früherer Zuhörer vor Augen führt:
“Technik und Politik” weiterlesen

TOP 20 Theocons 2007: Die meistgelesenen Artikel

Wir lassen die Seitenzugriffe auf unseren Blog durch Google-Analytics messen. Hier präsentieren wir Euch die 20 Artikel, auf die im Jahr 2007 am häufigsten zugegriffen wurde:
1. Die Klimalüge: Klimaskeptiker schlagen Alarm! [1.335]
2. Kostenloser Derek-Prince MP3-Predigt-Download auf Online-predigt.de gestoppt [670]
3. Der Große Schwindel um die Erderwärmung [460]
4. Neo-Atheismus : neue Fundamentalisten auf dem Vormarsch! [333]
5. Homosexuelle als Kanonenfutter des Kulturkampfes [213]
6. CDU ohne C – Christliche Kleinparteien fusionieren für Superwahljahr 2009! [147]
7. Christlicher Hexenwahn? [133]
8. Bist Du theokonservativ? [126]
9. Das Kopftuch [91]
10. MFC: Heiratsquote unter Christen ver1000fachen [77]
11. Ich genieße es den Teufel aufschreien zu hören! [59]
12. Ab wann besitzt der Mensch eine unantastbare Würde? [59]
13. Die Dekadenz der vierten Gewalt [56]
14. 11.06. 22:15 RTL Der große Klima-Schwindel [45]
15. Naturmystik – Die neue Religion [43]
16. Christliches Bauchaufschneiden? [37]
17. Marilyn Manson von Dämonen besessen … [35]
18. Waren die Nazis familienfreundlich? [32]
19. Die wissenschaftliche Widerlegung der Evolutionslehre von Charles Darwin [32]
20. Schafft die Entwicklungshilfe ab! [31]

Verschwörungstheorien 9/11: Eine Neverending Story

Gerade lese ich in einem Posting auf jesus.de davon, daß für den von den Kritikern zerschossene Verschwörungstheorikerfilm „Loose Change“ nach einer second edition jetzt ein Final Cut veröffentlicht wurde.
Also wird die inhaltliche Auseinandersetzung mit den abstrusen Thesen der Verschwörungstheoretiker wieder von vorne beginnen.
Die Sieger stehen aber schon jetzt fest: Durchsetzen werden sich die Verschwörungstheoretiker!! Denn es ist ja eigentlich fast unmöglich sie vom Gegenteil überzeugen zu wollen. Sie bauen nämlich alle Gegenargumente flugs als Fälschung einer übermächtigen, die Medien beherrschende Macht in ihre eigene Argumentation ein.
Unausrottbar ist daher die These, die Bush-Administration selber stecke hinter dem Attentat des 11. Septembers 2001.
Peinlicherweise tauchen immer wieder glasklare Bekenntnisse zur Urheberschaft dieses bisher einzigartigen Terroranschlags von Bin Laden selber auf, wie auch gerade erst kürzlich, wo er sagt: „Ich bin verantwortlich für die Anschläge …“ wie man sogar im Spiegel http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,520688,00.html nachlesen kann!
Aber dies wird von den Hitzköpfen sicherlich sehr bald auch wieder als Fälschung entlarvt werden. :-) Gegenwehr ist zwecklos!
Hier kommt daher ein guter Rat von mir: Jede zu intensive Beschäftigung mit Verschörungstheorien führt zu nichts anderem außer zu ….
LEBENSZEITVERNICHTUNG !!!

Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger
P.s: In Wikipedia überwiegen anscheinend die Verschwöhrungstheoretiker. Der Link auf die Website mit einem „Loos Ends“-kritischen Gegen-Video http://www.lolloosechange.co.nr/ wird dort kurzerhand mit dem Hinweis auf die Englischsprachigkeit gelöscht …
http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Loose_Change
interessant …

Brian „Head“ Welch: „Save Me From Myself: How I found God, Quit Korn, Kicked Drugs, and Lived to Tell My Story“

Als ich im März 2005 davon erfuhr, dass sich Brian „Head“ Welch, der Gitarist der „Nu Metal“-Band KORN zu Jesus Christus bekehrt hatte, war ich vollkommen aus dem Häuschen und postete auf jesus.de folgendes Posting:

Hi,
das ist die eine der besten Nachrichten, die ich dieses Jahr gehört habe! Hätte ich nie gedacht!!!
Gott ist so groß! Halleluja!
Wir können ihm alles zutrauen … Wer weiss, vielleicht ist der nächste BEkehrungskandiat ja Marilyn Manson?
Mit freundlichen Grüssen
wanderprediger http://www.jesus.ch/index.php/D/article/158/21982/

Mittlerweile hat Brian Welch seine dramatischen Erlebnisse um seine Bekehrung und seinen Ausstieg bei Korn in einem Buch mit dem Titel: „Save Me From Myself: How I found God, Quit Korn, Kicked Drugs, and Lived to Tell My Story“ veröffentlicht.

Das Christliche Medienmagazin pro berichtet über den Inhalt des am 07.07.07 in englischer Sprache erscheinenden Buches:
Welch erzählt darin nicht nur von der Entwicklung der Band, sondern auch, wie er selbst drogenabhängig wurde und mit Gottes Hilfe davon loskam. Welch, der eine Tochter hat, schreibt darin: „Der Enthusiasmus der ersten Tage in der Band war verflogen. Ich saß einfach nur da und hatte eine tiefe, dunkle Depression. Wie war ich dahin gekommen? Warum war mein Leben solch ein Albtraum? Es war, als läge ein Fluch auf mir. Ich saß fest, und es sah nicht danach aus, als würde ich da jemals rauskommen.“ Eines Nachts betete er: „‚Herr, wenn Du real bist, nimm diese Drogen fort von mir. Offenbare dich mir.‘ Ein oder zwei Wochen später verspürte ich den Drang, alle meine Drogen wegzuwerfen, ein Freund half mir dabei. Damit war ich fertig.“

Das Buch stößt auf großes Interesse: nach nur einer Woche landete es unter den ersten 20 Titeln der Bestseller-Liste der „New York Times“. Der Musiker hofft laut „Christian Post“, dass sein Buch bei den Lesern eine Leidenschaft auslöst, bei Christen und Nichtchristen. „Ich bete, dass dadurch auch Christen Gott näher kennen lernen.“ Derzeit präsentiert Welch sein Buch bei Signierstunden auf einer Tour durch die USA. Er plant auch eine CD zum Buch.

Brian „Head“ Welch: „Save Me From Myself: How I found God, Quit Korn, Kicked Drugs, and Lived to Tell My Story“ … ein kleiner Buchtipp für Euch, Eure kleinen Brüder und großen Söhne 😉

Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger

http://de.wikipedia.org/wiki/Brian_Welch
http://www.youtube.com/watch?v=D5H2IDo0fIA
http://www.headtochrist.com
http://www.christianpost.com/article/20070706/28330_Interview:_Former_Lead_Guitarist,_Founder_of_Korn_Reflects_on_Conversion,_Freedom_from_Drugs.htm
http://www.christianpost.com/article/20070715/28453_Brian_’Head’_Welch_Hits_NY_Times_Bestseller_List_with_Conversion_Story.htm
http://www.theocons.de/index.php/2007/01/09/zum_thema_satanisten_glauben_nicht_an_sa

Brian „Head“ Welch: „Save Me From Myself: How I found God, Quit Korn, Kicked Drugs, and Lived to Tell My Story“

MFC: Heiratsquote unter Christen ver1000fachen

Liebe Geschwister,
mit dem sogenannten MFC-Projekt, welches im endlosen glücklichen Sommer des Jahres 2002 von meinem kleinen Bruder Toploader und mir in einem oskarreifen Spaßthread auf jesus.de entwickelt wurde, wurde auch gleichzeitig mein letztes Single-Jahr eingeleitet. Zunächst findet Ihr hier das Original-Konzept, anschließend die Real-Life-Story meiner eigenen „Heiratsvermittlung“ durch einen christlichen Chat:

I. Kurz-Einführung:
MFC heisst „Matchmaker For Christ“ und ist der Arbeittitel für ein Projekt, das die Heiratsquote christlicher Singles im Internet und im gesamten deutschsprachigen Raum um den Faktor 1000 steigern soll. Mein lieber Bruder toploader und ich befinden uns zur Zeit fast jeden Abend auf unserem nordhessischen Balkon in der spannenden Phase der Ideenskizze, möchten Euch aber jetzt schon einladen hierzu Input zu liefern. Das erste Konzept-Posting wird dann im September im Single-Forum veröffentlicht werden. Wie beim ASC wird dann jeden Monat von uns der Community-Input gesammelt und in ein neues Monats-Update des MFC-Konzeptes integriert. Am Ende des Jahres wird dann ein umsetzbarer Roll-Out-Plan stehen und Ende nächsten Jahres sind wir dann hoffentlich alle hier verheiratet
II. Möglichkeiten des Gemeindewachstums:
Es geht darum, dass wir ja eigentlich alle am Wachstum von christlichen Gemeinden interessiert sind. Wir denken hierbei verständlicherweise in erster Linie an Evangelisation, was ja auch vollkommen OK ist. Eine andere Quelle für Gemeindewachstum ist allerdings so selbstverständlich, dass wir gar nicht darauf kommen sie bewusst einzusetzen: Die Zeugung von Kindern innerhalb einer christlichen Ehe und deren Heranführung zum christlichen Glauben durch die Eltern.
Hier wollen wir ansetzen, zumal es ja eigentlich gar keine christlichen Singles geben kann
Denn der Single-Lebensentwurf ist ja historisch eben gerade gegen die christliche Sexualmoral gerichtet und befürwortet ganz selbstverständlich Promiskuitivität im Zustand des Unverheiratet-Seins.
III. Unsere Hypothese:
Wir haben folgende Hypothese: Wenn man also die historischen Wurzeln der christlichen Eheanbahnung durch hierzu besonders begabte Schwestern wiederentdeckt und sie mit den modernen Kommunikationsmethoden des Internets fruchtbringend kombiniert, würde sich daraus – über einen sich quasi automatisch einstellenden reichen Kindersegen – ein großes Wachstum der christlichen Gemeinde in Deutschland entwickeln.
IV. Die Kernidee:
Im Zentrum unseres Interesses steht daher die Idee, dass man basierend auf historischen Grundlagen ein System von ehrenamtlichen regionalen christlichen Heiratsvermittlerinnen (= weibliche! Matchmaker) kombiniert mit den Community-Möglichkeiten, die ein moderner Online-Dienst bietet. Diese Schwestern sollten einige Jahre christlicher Eheerfahrung haben und die regionalen Gemeinden sehr gut kennen. Zentraler Katalysator sind regionale Matchmaker-Parties bei denen unsere Heiratsvermittlerinnen die Regie führen. Parallel dazu gibt es auch „normale“ Single-Parties für Christen á la Fisch sucht Fahrad allerdings mit einem durchdachtem Konzept und durchlässigen Strukturen zum Matchmaker-Event.
V. Material für die Brainstormingphase:
Für die Brainstorming-Phase haben wir uns bisher eine Single-Studie und die beiden Bücher „God is a Matchmaker“ von Derek Prince u. „The Matchmaker“ von meinem Lieblingsautor Thornton Wilder (Vorlage zu dem Musical „Hello Dolly“ mit Barbara Streisand und Walther Matthau) besorgt. Amy Jo Kim´s Community Building liegt hier auch noch irgendwo rum.
VI. Input gesucht:
Mir schwebt noch ein Buch mit einem historischen Überblick von Heiratsanbahnung in christlichen Gemeinden vor. Kennt jemand von Euch so etwas oder hat noch einen anderen Literaturtip für die Brainstorming-Phase?
Alles klar, dann lasst uns mal unser letztes Single-Jahr so richtig kreativ sein
Mit brüderlichen Grüßen
wanderprediger

Durch dieses Spaßprojekt, der in einen spritzigen Thread-Monat führte, bekam ich wie schon beschrieben das Derek-Prince-Buch God is a Matchmaker in die Hände. Ohne jetzt in Details abzudriften aus Spaß wurde Ernst und mir wurde klar, daß Gott längst eine Frau für mich vorbereitet hatte und daß nicht ICH nach ihr suchen muß, sondern daß ER sie mir präsentieren würde.
Um die Sache noch weiter abzukürzen, geschah dies dann im Juni des Jahres 2003 als ich mich eines Abends im Chat von Jesus.de aufhielt. Eine gewisse, mir damals völlig unbekannte Jolanda86 wollte gerade einen ihrer friends anklicken, just in diesem Moment betrat ein neuer User den Chat … was zur Folge hatte, daß alle Chatternamen um eine Position herunterrückten … und was passierte: Sie klickte versehentlich auf wanderprediger und platzte so in mein Leben. Dies war sozusagen der Beginn einer wunderbaren Freundschaft, die sich jedoch innerhalb einer Woche nach massiven Flirt-Exzessen im Chat- und am Handy ohne einen einzigen Real-Life-Dating in echtes Verliebtsein wandelte. Zur Hilfe kam mir erfreulicherweise, daß ich mal den besten Musikgeschmack der Welt hatte und diesen auf MP3-Cd´s verewigen konnte … Um jedoch auch hier die weitere Entwicklung der Love-Story dramatisch abzukürzen, sei nur gesagt, dass wir trotz
1. einer Entfernung von ca. 600 km (Mannheim/Berlin)
2. eines Denominationsunterschiedes welcher größer nicht sein könnte (Pietist/Pfingstlerin)
3. eines zumindest erwähnenswerten Nationalitätenunterschiedes (Italienerin-Spanierin/Deutscher) …
… und noch weiteren ausgeprägten Unterschieden, das Alter und die Körpergröße betreffend nach einem Grußkarten-Heiratsantrag zum Valentinstag 2004 per E-Mail letztendlich am 17. Juli 2004 in Mannheim geheiratet haben. Im September 2004 folgte dann eine Art Kurz-Urlaub, auch Hochzeitsreise genannt … selbstverständlich eine Reise nach Rom. Wie Ihr dem Jolanda86-Foto entnehmen könnt, hat sich mittlerweile sogar schon Nachwuch eingestellt … Unser Sohn ist letzte Woche 2 Jahre alt geworden.
Alles ist wunderbar. Die komplette Wellness-Ehe … Sie ist die Liebe meines Lebens … nur eines stört mich an meiner italienischen Frau: Sie kann so extrem gut kochen -> wanderprediger hat mittlerweile 10 kg zugenommen und hat zur Zeit nur ein Gedanke: endlich abnehmen!
Meine These: Christen wünschen sich christliche Partner. Über den Computer via Internet werden sich immer mehr Christen finden, verlieben, verloben und eine christliche Ehe beginnen. Gott sei Dank!
Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger
MFC: Heiratsquote unter Christen ver1000fachen

Die Klimalüge: Klimaskeptiker schlagen Alarm!

SPIEGEL und Cicero scheinen die Klimaskepsis der theocons zu teilen.

Für alle, die diese epochemachenden Wissenschafts-Dokumentation The Great Global Warming Swindle in der Erstausstrahlung auf Channel 4 bzw. später auf Youtube verpasst haben … hier nochmal die neuen Ausstrahlungslinks:
[Teil 1] [Teil 2] [Teil 3] [Teil 4] [Teil 5] [Teil 6] [Teil 7] [Teil 8]

Die kritische Auseinandersetzung mit den scheinbar unumstößlichen Wahrheiten des Weltklimarates, die zur Zeit den weltweiten Diskurs bestimmen geht weiter!
DER SPIEGEL titelte am 07.Mai 2007 Die große Klimahysterie … Hilfe die Erde schmilzt!

Nun kommt der Großangriff auf die Klimalüge von dem wie immer erstklassigen Magazin Cicero. Chefredakteur Wolfram Weimer hatte ja schon im März über die Öko-Horror-Picture-Show auf die Schippe genommen. Da dachte man scih schon, dass da noch was kommen würde. Jetzt folgt also der langersehnte Klimalüge-Titel in Cicero … diesem Journal für die Entscheider-Elite in Politik und Medien (also Leute wie wp et al. …)

Cicero 6/2007: Die Klimalüge
„Mit einem Dossier über „Die Klima-Lüge“ stellt sich Cicero im aktuellen Heft gegen die Ökopanik und fragt nach dem Klima der political correctness im Umgang mit wissenschaftlichen Prognosen und Zeitgeist-Szenarien. Beiträge dazu gibt es von Michael Miersch, Dirk Maxeiner und Richard S. Lendzen.“ heißt es im aktuellen Editorial.

Im Focus lassen sich die Cicero-Artikel exklusiv lesen:
Michael Miersch: Die Klima-Hysterie
Die Menschheit steht unmittelbar vor einer Klimakatastrophe. So lautet der Konsens. Doch tut sie das wirklich? Wer nicht in den allgemeinen Alarmismus einstimmt, gerät allzu leicht ins Abseits.

Knut, das Kuscheltier der Apokalypse
Der Eisbär Knut ist zum Kuscheltier der Apokalypse geworden
“ Der weiße Bär auf schmelzender Scholle wurde zur globalen Ikone. Dass die Spezies Eisbär in ihrer Entwicklung schon mehrere erdgeschichtliche Warmzeiten unbeschadet überstanden hat, tut da nichts mehr zur Sache. Auch dass ihr Bestand im vergangenen halben Jahrhundert von circa 5000 auf 25 000 wuchs, ist ein lästiges Detail.“
Große Koalition aus Greenpeace und Bild-Zeitung
„Fliegt uns die Erde um die Ohren?“,
„Unser Planet stirbt! Jetzt amtlich: Erde immer heißer.“ …
„Wir haben noch elf Jahre“ Schlimmer geht’s immer

Warum düstere Prognosen so gefragt sind
Dürre, Katatrophen und Trockenheit Düstere Prognosen haben Konjunktur
„Kaum einer traut sich zu fragen, ob es wirklich seriös ist, das Weltklima für 50 oder 100 Jahre vorherzusagen.“
Das Mantra vom Ende der Diskussion
„Wie groß die Rolle des Kohlendioxids dabei ist, wie stark der Mensch das Klimageschehen beeinflusst und insbesondere wie sicher die Hochrechnungen sind, mit denen die Temperatur der Zukunft vorausgesagt wird, ist nach wie vor wissenschaftlich umstritten.“
Die Apokalyptiker vom Dienst
„Inzwischen erinnern mich die letzten Zweifler an religiöse Fundamentalisten, mit denen man überhaupt keine Debatte mehr führen kann, sagt Professor Jochem Marotzke vom Hamburger Max-Planck-Institut für Meteorologie. Dass unter diesen Fundamentalisten zahlreiche besonnene und hoch geehrte Wissenschaftler sind, die teilweise an den Berichten der UN-Klimabehörde IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) mitgearbeitet haben, dürfte Marotzke bekannt sein.“ „Zahlreiche angesehene Klimaforscher zweifeln, weil ihre Messdaten nicht mit der offiziellen Theorie übereinstimmen. Der brachiale Stil, mit dem eine wissenschaftliche These kanonisiert und durchgepeitscht werden soll, irritiert inzwischen auch Anhänger der Mehrheitsmeinung.“

Zweifler sollen verstummen
„Der Sieg im Meinungsstreit soll total sein. Dafür wird im Namen der guten Sache schon mal unter die Gürtellinie geboxt. Wer abweicht, den stellt man in die Nähe der Kohle- und Öllobby und heftet ihm das Etikett Klimaleugner an. Dabei gibt es unter den bekannten kritischen Klimaforschern keinen, der die Verschwendung von Ressourcen und das leichtfertige Verfeuern fossiler Brennstoffe richtig findet.“
Liste dissidenter Wissenschaftler
„Nachdem der britische Sender Channel 4 in der Dokumentation The Great Global Warming Swindle mehrere unbotmäßige Klimaforscher zu Wort kommen ließ, schrieb eine Gruppe von 38 Wissenschaftlern aus dem Mehrheitslager an den Sender. Ihre Forderung: Der Film soll nicht als DVD vertrieben werden, solange nicht einige Passagen bereinigt sind. Jemand muss hier für das Interesse der Öffentlichkeit eintreten, begründete der Wortführer die Zensurinitiative. Das populäre grüne Internetmagazin Grist aus den USA ging noch einen Schritt weiter. Dort wurde für Zweifler ein Verfahren im Stil der Nürnberger Prozesse gefordert.“
Klimaschutz ist nicht Umweltschutz
„Wenn alle Mittel in die Klimarettung gepumpt werden, geraten Überfischung, Tropenwaldzerstörung, Luft- und Wasserverschmutzung in Entwicklungsländern aus dem Fokus. Schlimmer noch: Schon heute wird Regenwald gerodet, um Ölpalm- und Zuckerrohrplantagen für Bio-Treibstoffe anzupflanzen.“

Also … für alle Klimaskeptiker und die, die es werden wollen … die Juni-Ausgabe vom Cicero kaufen!

Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger

Die Klimalüge: Klimaskeptiker schlagen Alarm!

Der Große Schwindel um die Erderwärmung

Wir leben ja in der Postmoderne sagt man … Es gibt keine große Geschichte mehr sagt man … Es gibt keine festen Wahrheiten mehr. Wahrheiten seinen nur relevant und gültig in dem Kollektiv, dem man sich zugehörig fühlt. Sehr gerne schaut man mit diesem postmodernen Grundwahrheiten im Handgepäck auf uns arme evangelikale Christen, die ja nun bitte schön langsam mal akzeptieren sollten, dass für den Monotheismus im Allgemeinen und für das bibeltreue Christentum im Speziellen nun schon mal gleich gar kein richtigen Platz mehr in diesen Zeiten der Dekonstruktion verbindlicher Wahrheiten gibt. OK …. kommen wir mal zur Sache 😉 … Ich will eigentlich gar keinen Artikel zum Thema „Emerging Church„, einer zeitgemäßen, nicht unumstrittenen Antwort junger Christen auf die Postmoderne schreiben. Eigentlich wollte ich meine armen Mitgeschwister trösten, dass wir Christen nicht die einzigen sind, die sich mit der Tatsache auseinandersetzen müssen, dass man in dieser bösen Welt keine absoluten Wahrheiten mehr akzeptiert. Ich möchte heute auch ausnahmsweise nicht die Vertreter des monolithischen Blocks der Evolutionisten bemitleiden.
Nein heute sind die Anhänger der Ökoreligion dran. Eine der letzten unumstößlichen Wahrheiten unserer Zeit lautet: „Der Mensch ist schuld am Klimawandel!!!“ Dieses Dogma wird auch nach Veröffentlichung der großen UN-Studie trotz devotestem „So retten wir die Welt“-Medienrummel im gesamten deutschen Pressedschungel von einer kleinen aktiven Minderheit von Wissenschaftlern und Medienleuten ständig weiter dekonstruiert.

In der Tageszeitung „DIE WELT“ konnte ich heute einen Artikel mit dem schönen Titel „Der große Schwindel um die globale Erwärmung“ lesen. Darin wird auf einen Film von dem wissenschaftlichen Filmemacher Martin Durkin mit dem schönen PUNK-Zitat „The Great Global Warming Swindle
[Teil 1] [Teil 2] [Teil 3] [Teil 4] [Teil 5] [Teil 6] [Teil 7] [Teil 8] eine kritische Auseinandersetzung mit den scheinbar unumstößlichen Wahrheiten des Weltklimarates, die seit Anfang Februar den weltweiten Diskurs bestimmen.

Weiter heißt es: Die verschiedenen Klimamodelle im IPCC-Bericht weisen eine weit höhere Variationsbreite auf, als der Öffentlichkeit klar ist, was IPCC-Forscher auf Anfrage auch bestätigen – was mangels Anfrage aber untergeht. In diese latente, weitgehend verdrängte Unsicherheit stößt Durkin mit seinem „Swindle“-Film.Veteranen der Debatte, wie der frühere Chefredakteur des „New Scientist“, Nigel Calder, oder der Mitbegründer von Greenpeace, Patrick Moore, erinnern sich im „Great Swindle“, wie die Klimadebatte einst Fahrt aufnahm: Ausgerechnet Margaret Thatcher war es bei ihrem Feldzug gegen die streikfreudigen Kohlekumpel, die die Klima-forschung als Erste in großem Maßstab förderte und die Gründung des IPCC anregte. Der Hintergedanke: die Kohle als Klimakiller herauszustellen, um die Atomenergie zu fördern.
Das auf Verschwörungstheorien spezialisierte Magazin Telepolis betitelte seinen „Swindle“-Artikel treffenderweise „Der Anti-Gore: Eine Dokumentation über die Häretiker des Klimacredos
Wie geht´s nun weiter in Deutschland mit diesem Thema?
Der britische Sender Channel 4 brachte Durkins Film im Fernsehn [-> deutsche Übersetzung ]. Das wäre in Deutschland, dem Zentrum der Ökoreligion völlig undenkbar ….. ODER?

Immerhin berichtet auch die in den Chefetagen und Regierungskreisen meinungsbildende FAZ mittlerweile über den Film der Klimarebellen:“Ist der Klimawandel nichts als Schwindel?“: Das Lager der Skeptiker, Leugner, Kritiker ist vielfältig. Gemeinsam ist ihnen, dass sie sich gegen den neuen, grünen Mainstream stemmen. In New York durften sie am 14. März einen Etappensieg davontragen, denn im rhetorischen Nahkampf mit drei Klimaforschern gelang es drei Kritikern, darunter dem Schriftsteller Crichton und dem MIT-Professor Lindzen, während einer vom „National Public Radio“ übertragenen Diskussionsrunde das Publikum für sich zu gewinnen.

Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger

Diskussion zu diesem Thema auf jesus.de
Der Große Schwindel um die Erderwärmung