Die Klimalüge: Klimaskeptiker schlagen Alarm!

SPIEGEL und Cicero scheinen die Klimaskepsis der theocons zu teilen.

Für alle, die diese epochemachenden Wissenschafts-Dokumentation The Great Global Warming Swindle in der Erstausstrahlung auf Channel 4 bzw. später auf Youtube verpasst haben … hier nochmal die neuen Ausstrahlungslinks:
[Teil 1] [Teil 2] [Teil 3] [Teil 4] [Teil 5] [Teil 6] [Teil 7] [Teil 8]

Die kritische Auseinandersetzung mit den scheinbar unumstößlichen Wahrheiten des Weltklimarates, die zur Zeit den weltweiten Diskurs bestimmen geht weiter!
DER SPIEGEL titelte am 07.Mai 2007 Die große Klimahysterie … Hilfe die Erde schmilzt!

Nun kommt der Großangriff auf die Klimalüge von dem wie immer erstklassigen Magazin Cicero. Chefredakteur Wolfram Weimer hatte ja schon im März über die Öko-Horror-Picture-Show auf die Schippe genommen. Da dachte man scih schon, dass da noch was kommen würde. Jetzt folgt also der langersehnte Klimalüge-Titel in Cicero … diesem Journal für die Entscheider-Elite in Politik und Medien (also Leute wie wp et al. …)

Cicero 6/2007: Die Klimalüge
„Mit einem Dossier über „Die Klima-Lüge“ stellt sich Cicero im aktuellen Heft gegen die Ökopanik und fragt nach dem Klima der political correctness im Umgang mit wissenschaftlichen Prognosen und Zeitgeist-Szenarien. Beiträge dazu gibt es von Michael Miersch, Dirk Maxeiner und Richard S. Lendzen.“ heißt es im aktuellen Editorial.

Im Focus lassen sich die Cicero-Artikel exklusiv lesen:
Michael Miersch: Die Klima-Hysterie
Die Menschheit steht unmittelbar vor einer Klimakatastrophe. So lautet der Konsens. Doch tut sie das wirklich? Wer nicht in den allgemeinen Alarmismus einstimmt, gerät allzu leicht ins Abseits.

Knut, das Kuscheltier der Apokalypse
Der Eisbär Knut ist zum Kuscheltier der Apokalypse geworden
“ Der weiße Bär auf schmelzender Scholle wurde zur globalen Ikone. Dass die Spezies Eisbär in ihrer Entwicklung schon mehrere erdgeschichtliche Warmzeiten unbeschadet überstanden hat, tut da nichts mehr zur Sache. Auch dass ihr Bestand im vergangenen halben Jahrhundert von circa 5000 auf 25 000 wuchs, ist ein lästiges Detail.“
Große Koalition aus Greenpeace und Bild-Zeitung
„Fliegt uns die Erde um die Ohren?“,
„Unser Planet stirbt! Jetzt amtlich: Erde immer heißer.“ …
„Wir haben noch elf Jahre“ Schlimmer geht’s immer

Warum düstere Prognosen so gefragt sind
Dürre, Katatrophen und Trockenheit Düstere Prognosen haben Konjunktur
„Kaum einer traut sich zu fragen, ob es wirklich seriös ist, das Weltklima für 50 oder 100 Jahre vorherzusagen.“
Das Mantra vom Ende der Diskussion
„Wie groß die Rolle des Kohlendioxids dabei ist, wie stark der Mensch das Klimageschehen beeinflusst und insbesondere wie sicher die Hochrechnungen sind, mit denen die Temperatur der Zukunft vorausgesagt wird, ist nach wie vor wissenschaftlich umstritten.“
Die Apokalyptiker vom Dienst
„Inzwischen erinnern mich die letzten Zweifler an religiöse Fundamentalisten, mit denen man überhaupt keine Debatte mehr führen kann, sagt Professor Jochem Marotzke vom Hamburger Max-Planck-Institut für Meteorologie. Dass unter diesen Fundamentalisten zahlreiche besonnene und hoch geehrte Wissenschaftler sind, die teilweise an den Berichten der UN-Klimabehörde IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) mitgearbeitet haben, dürfte Marotzke bekannt sein.“ „Zahlreiche angesehene Klimaforscher zweifeln, weil ihre Messdaten nicht mit der offiziellen Theorie übereinstimmen. Der brachiale Stil, mit dem eine wissenschaftliche These kanonisiert und durchgepeitscht werden soll, irritiert inzwischen auch Anhänger der Mehrheitsmeinung.“

Zweifler sollen verstummen
„Der Sieg im Meinungsstreit soll total sein. Dafür wird im Namen der guten Sache schon mal unter die Gürtellinie geboxt. Wer abweicht, den stellt man in die Nähe der Kohle- und Öllobby und heftet ihm das Etikett Klimaleugner an. Dabei gibt es unter den bekannten kritischen Klimaforschern keinen, der die Verschwendung von Ressourcen und das leichtfertige Verfeuern fossiler Brennstoffe richtig findet.“
Liste dissidenter Wissenschaftler
„Nachdem der britische Sender Channel 4 in der Dokumentation The Great Global Warming Swindle mehrere unbotmäßige Klimaforscher zu Wort kommen ließ, schrieb eine Gruppe von 38 Wissenschaftlern aus dem Mehrheitslager an den Sender. Ihre Forderung: Der Film soll nicht als DVD vertrieben werden, solange nicht einige Passagen bereinigt sind. Jemand muss hier für das Interesse der Öffentlichkeit eintreten, begründete der Wortführer die Zensurinitiative. Das populäre grüne Internetmagazin Grist aus den USA ging noch einen Schritt weiter. Dort wurde für Zweifler ein Verfahren im Stil der Nürnberger Prozesse gefordert.“
Klimaschutz ist nicht Umweltschutz
„Wenn alle Mittel in die Klimarettung gepumpt werden, geraten Überfischung, Tropenwaldzerstörung, Luft- und Wasserverschmutzung in Entwicklungsländern aus dem Fokus. Schlimmer noch: Schon heute wird Regenwald gerodet, um Ölpalm- und Zuckerrohrplantagen für Bio-Treibstoffe anzupflanzen.“

Also … für alle Klimaskeptiker und die, die es werden wollen … die Juni-Ausgabe vom Cicero kaufen!

Mit freundlichen Grüßen
wanderprediger

Die Klimalüge: Klimaskeptiker schlagen Alarm!

5 Gedanken zu „Die Klimalüge: Klimaskeptiker schlagen Alarm!“

  1. Ein paar richtige Aussagen gibt es in deinem Text :
    1) Klimaschutz ist nicht gleich Umweltschutz
    2) Medien übertreiben gern, denn spektakuläre Meldungen laufen besser – das ist natürlich auch beim Klima so!
    3) Dogmen sind stets schlecht, man muß auch Kritiker zu Wort kommen lassen

    aber : die von dir genannten Quellen, insbesondere der Film „The Great Global Warming Swindle“ sind KEIN ernstzunehmender Diskussionsbeitrag. Dieser Film arbeitet mit sovielen Halbwahrheiten, Auslassungen, Verfälschungen und glatten Lügen, dass ich mich wundere, dass „nur“ 38 Wissenschaftler dagegen vorgegangen sind. Eine Reihe der Wisenschaftler, die im Film zu Wort kommen, haben nach der Ausstrahlung z.B. dagegen protestiert, dass ihre Aussagen aus dem Zusammenhang gerissen wurden. In Wirklichkeit würden sie den vom Menschen gemachten Klimawandel nicht bestreiten! Kritik und Verbesserungsvorschläge an Teilaspekten sei keine Ablehnung der ganzen Theorie!

    Skeptizismus ist gut, das generelle Leugnen des Einflusses des Menschen auf unser Klima ist aber reine Ignoranz!

    Stephan

    P.S.: sieh doch mal (z.B.) unter http://blog.rainbownet.ch/umwelt/klima-schwindel-die-klimaluge-bei-rtl
    nach, da werden diverse Lügen des Films genau analysiert …

  2. @Stephan

    von den Schwächen dieser Einwände habe ich auch gehört und deswegen schon vor einiger Zeit einen neuen Beitrag verfasst, in dem ich die Punkte herausgestellt habe, die (nach meinem Kenntnisstand) immer noch nicht zufriedenstellend geklärt waren.

    ( http://blog.theocons.de/index.php/nochmal-zum-klimawandel )

    Hier möchte ich nur auf drei Punkte eingehen:

    1. Den Klimaskeptikern wird vorgeworfen, dass sie von dem Ölkonzern Exxon finanziert werden. Das glaube ich, weil es mir sehr plausibel erscheint. Denn wissenschaftliche Kritik kostet viel Geld und die wird nur dort aufgebracht, wo ein finanzielles Interesse im Spiel ist. Nur jemand, der den Universitätsbetrieb überhaupt nicht kennt, kann der naiven Vorstellung verfallen, es sei wirklich möglich, die Wissenschaft von diesen schnöden Sorgen frei und damit unabhängig zu halten. Tatsächlich ist Wissenschaft zu einem beachtlichen Teil immer Kampf um Geld!
    Und wenn ein Konzern den Eindruck hat (ob berechtigt oder nicht sei dahingestellt), dass die politischen Verhältnisse in der Wissenschaft zu Verhältnissen führen, die sowohl seine Gewinnerwartung als auch seine Reputation erheblich beschädigen können, ist es in meinen Augen ein VÖLLIG legitimes Vorgehen, Think Tanks zu diesem Thema zu finanzieren.
    Der Reiz, durch gefällige Ergebnisse die wissenschaftliche Lauterkeit zu verraten, besteht sicherlich und es ist daher ebenso legitim,auf die Finanzierung der Studien hinzuweisen. Aber es ist grundsätzlich das gleiche Problem wie auf der anderen Seite, wo ein erhebliches Interesse besteht, sich Fördermittel der Politik zu sichern. Als Laie beobachte ich dieses Kräftespiel genervt und kann kein abschließendes Urteil fällen, bis sich dieses Thema irgendwann überlebt hat und die Goldgräberstimmung auf beiden Seiten etwas abgekühlt ist.
    In weniger öffentlichkeitswirksamen Gebieten halte ich das Problem übrigens für geringer.

    2. Ich halte es nach wie vor für naiv, den Menschen vorzugaukeln, der Mensch könne den beobachteten Klimatrend aufhalten. Dazu sind auch nach der Homepage des Bundesumweltamtes 70% CO2-Reduktion nötig. Selbst wenn die USA das Kyoto-Protokoll ratifizieren würden, wäre so eine Senkung wohl undenkbar.
    Ich glaube, niemand wird ernsthaft bezweifeln, dass das vorhandene Erdöl selbstverständlich VOLLSTÄNDIG aufgebraucht werden wird und der politische Spielraum nur darüber entscheiden kann, wie schnell dies geschieht.

    3. Zuletzt bleibt für mich die Frage, wie schrecklich der Fall des Super-Gau wäre, also wenn wirklich alle verfügbaren fossilen Brennstoffe in die Atmosphäre gepustet wurden. M.W. ist weder klar, welche bewohnbare Fläche der Mensch wirklich verlieren würde (und welche er durch Dammbau schützen könnte). Und es ist auch nicht klar, welche Auswirkungen es auf das regionale Klima haben wird, denn mehr Temperatur bedeutet auch mehr Verdunstung und mehr Niederschlag in anderen Regionen, oder? Und tatsächlich hat man beobachtet, dass von Pflanzen in den letzten Jahren neue Lebensräume erobert wurden, die zuvor zu trocken waren.
    Zu diesem Punkt gibt es auch eine interessante Seite des Spiegel:

    http://wissen.spiegel.de/wissen/resultset.html?clsuchbegriff=%23sig_id_liste%3D7007491&clfilter=&quellen=&fo=SPIEGEL&vl=0&cl=0&cllabel=Abschied+vom+Weltuntergang

    Ich persönlich haber natürlich weder ein solides Gegenmodell noch kann ich ein Modell widerlegen. Aber nach den für Laien verständlichen Darstellungen gibt es an zentralen Punkten offene Fragen, die es mir nahelegen, mich unter die Skeptiker der Klima-Politik einzureihen.
    Und so lange man kategorisch die Rückkehr zur Kernenergie ablehnt, und die flächenintensive ökologische Landwirtschaft weltweit verbreitet, scheint mir die Klimahysterie höchst unglaubwürdig. Denn bei allen Nachteilen, die Kernenergie und intensive Landwirdschaft zweifellos haben, wären sie aber potente Mittel im Kampf gegen den CO2-Anstieg.

  3. Bravourös, dass dieses wichtige und zugleich heikle Thema hier so ausführlich diskutiert wird. Auch ich habe bemerkt, dass viele klimakritische Fragen (wie z. B. im Film „The Great Global Warming Swindle“) als von der Industrie gesponsort vorschnell abgetan werden, was ich für viel zu einfach halte. Denn auch bei Al Gore kann man sich die Frage stellen, wer von seiner Panikmache profitiert. Sein Film enthält nachweislich falsche Inhalte, das wurde in England sogar vor Gericht bestätigt. Vergessen wurde in der Auflistung der Magazine hier übrigens die Zeitschrift “ZeitGeist” ( http://www.zeitgeist-online.de ). Die haben erst kürzlich ein Heft herausgebracht, in dem die Machenschaften rund um die “Klimakatastrophe” mit einer Religion verglichen werden. Verrückterweise zeigen sich tatsächlich zahlreiche Parallelen, wie etwa Angstmache, Schuldeinredung, Prophetie, Höllenvorstellung und ganz offensichtlich der Ablasshandel. Ideologie wäre vielleicht treffender gewesen, Religion bringt dafür noch den Faktor Glaube (und damit die Möglichkeit der Manipulation) mit ein … Kennt hier jemand die Beiträge im Heft?

  4. @PeterPan
    Über Religion habe ich jetzt schon viel gehört, und ich habe den Eindruck, dass ich lieber Abstand davon halten sollte :-)

    Moorwackler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *